Café in Berlin - 5

 

5. Masken ~ Gestern war ich mit Ingrid im Kino. Der Film war auf Norwegisch, mit deutschen Untertiteln. Ich habe nicht viel verstanden. Der Film handelte von einem Mann mit einer Maske. Er hat die Maske überall getragen, im Büro, im Supermarkt und sogar im Bett. Ingrid hat gesagt, die Maske symbolisiert das Ego des Mannes. Der Film war in Schwarz-Weiß. Ich habe Ingrid gefragt, ob die Farben im Kino kaputt sind. Sie hat gelacht und gesagt: „Das ist Kunst.“ Der Film war ziemlich ziemlich langweilig. Es ist nichts passiert. Aber das war egal. Ich habe Ingrid umarmt. Sie hat ihren Kopf auf meine Schulter gelegt.  Der Mann mit der Maske ist am Ende des Films in ein Loch gefallen. Ingrid hat gesagt, das Loch symbolisiert die Depression des Mannes. Nach dem Film haben wir zusammen ein Bier in einer Bar getrunken. Ingrid hat gesagt, dass sie am nächsten Morgen nach Hamburg fährt. Sie hat gesagt, ihre Schwester wohnt dort. Ich habe sie gefragt, wie lange sie in Hamburg bleibt. Sie hat gesagt, sie weiß es nicht. „Hast du Geschwister?“, fragte Ingrid. Ja“, sagte ich.Zwei Brüder und eine Schwester.“Wohnen sie auch in Deutschland?“, fragte Ingrid. „Nein“, sagte ich.Ein Bruder lebt in Rom, einer in New York, und meine Schwester wohnt bei meiner Mutter. Sie ist noch sehr jung.“ Ich habe nur eine Schwester. Sie studiert Philosophie in Hamburg“, sagte Ingrid.Es ist schön, eine große Familie zu haben, oder?“ Naja“, sagte ich. Hier in Berlin habe ich meine Ruhe. In Sizilien treffe ich jeden Tag meine Cousinen, Cousins, Onkel und Tanten. Sie fragen immer, wann ich heirate und wann ich beginne zu arbeiten. Sie sagen, mein Bruder in New York macht es richtig. Er arbeitet den ganzen Tag und ist jetzt reich.“ „Was macht dein Bruder?“, fragte Ingrid. Irgendwas mit Geld“, sagte ich. Aber er arbeitet zu viel. Er ist immer gestresst.“ Wir Wir haben weiter Bier getrunken und über das Leben gesprochen, bis es ein Uhr morgens war. „Okay, ich muss gehen“, sagte Ingrid. „Sonst verpasse ich meinen Bus morgen!“Kann ich deine Nummer haben?“, fragte ich. Ich habe kein Handy“, sagte Ingrid. „Was?“, fragte ich. Ich hasse Handys“, sagte Ingrid.Aber du kannst meine Email-Addresse haben, wenn du willst.“ Sie nahm einen Stift und einen Zettel aus ihrer Handtasche, schrieb etwas und gab mir den Zettel. Dann küsste sie mich auf die Wange, sagte:  „Arrivederci!“ und war verschwunden.